Startseite   Veröffentlichungen   Suche   Copyright-Informationen   Kontakt   Impressum   Sitemap 

Bilder Wildlife, Natur, Unterwasser, Bren,Alaska,Weier Hai,Tigerhai
Klaus Jost - Bildergalerie von Wildlife, Natur- & Unterwasserphotographie de /  en Klaus Jost - pictures of wildlife-, nature- & underwater photographie

Apps (iPhone, iPad & iPod):
iPhone-App Weißer HaiWeißer Hai
iPhone-App HaieHaie
iPhone-App SeevögelSeevögel

Was Haie sind

Wissenschaft - Fiji Haiprojekt

Wissenschaftliche Haiartikel

Aegypten - Land am Nil

Alaska & Wildlife

Arktis

Berge

Eisbären

Fauna & Flora Fiji

Fiji Haiprojekt

Hafenbau

Haie

Meer

Natur

Pinguine & Robben

Seevögel

Städte

Südlicher Glattwal

Unterwasserwelt

Vögel

Wildlife Südafrika


ÖKOPORTAL - Das Webverzeichnis der Ökobranche

m.Objects Multimedia Software

Kiefer und Kiemen

 

Grundsätzlich können die Kieferlosen (Agnatha) den kiefertragenden Wirbeltieren (Gnathostomata) gegenübergestellt werden. Knorpelfische gelten als ursprüngliche kiefertragende Wirbeltiere. Bei den frühen Gnathostomata nahm die Entstehung des Kieferapparates ihren Anfang mit der Differenzierung eines vorderen Kiemenbogens der Agnathen zum Kieferbogen (Mandibularbogen), dessen dorsaler Teil, das Palatoquadratum, heute mit dem ventralen Teil, dem Mandibulare, das primäre Kiefergelenk einschliesst. Das Mandibulare wird bei den Knorpelfischen auch als Meckelscher Knorpel bezeichnet. Der nächstfolgende Kiemenbogen der Agnathen wurde zum Zungenbeinbogen (Hyoidbogen). Die zwischen Mandibular− und Hyoidbogen liegende Kiemenspalte bildet das Spiraculum − einen Gang, der bei einigen Haiarten und den Rochen als Saugloch offen bleibt, bei den Knochenfischen dagegen verkümmert. Bei den Wasseratmern tragen die auf den Hyoidbogen folgenden Kiemenbögen (Branchialbögen) Kiemen. Haie und Rochen besitzen fünf bis sieben dieser Bögen, eigentliche Knochenfische (Teleostier) dagegen nur deren vier. Zwischen den Bögen öffnen sich die Kiemenspalten. Ventral sind die Bogenpaare durch sogenannte Copulae verbunden. Bei den Knochenfischen sind die Kiemen durch einen knöchernen Kiemendeckel (Operculum) geschützt − ein Schutz, der Haien und Rochen fehlt.


weiter >>







© Klaus Jost - wildlife- & natur- & unterwasser
Alle auf dieser Seite befindlichen Texte und Bilder, sind durch internationale Urheberrechtsgesetze geschützt.
Jede Art der Vervielfältigung, die Manipulierung oder die Speicherung von Bildern ist ohne die schriftliche Erlaubnis von Klaus Jost ausdrücklich untersagt.


Warning: mysql_close() expects parameter 1 to be resource, null given in /skytron/web01/3139/www.jostimages.de/was-haie-sind/kapitel5.php on line 111