Startseite   Veröffentlichungen   Suche   Copyright-Informationen   Kontakt   Impressum   Sitemap 

Bilder Wildlife, Natur, Unterwasser, Bren,Alaska,Weier Hai,Tigerhai
Klaus Jost - Bildergalerie von Wildlife, Natur- & Unterwasserphotographie de /  en Klaus Jost - pictures of wildlife-, nature- & underwater photographie

Apps (iPhone, iPad & iPod):
iPhone-App Weißer HaiWeißer Hai
iPhone-App HaieHaie
iPhone-App SeevögelSeevögel

Was Haie sind

Wissenschaft - Fiji Haiprojekt

Wissenschaftliche Haiartikel

Aegypten - Land am Nil

Alaska & Wildlife

Arktis

Berge

Eisbären

Fauna & Flora Fiji

Fiji Haiprojekt

Hafenbau

Haie

Meer

Natur

Pinguine & Robben

Seevögel

Städte

Südlicher Glattwal

Unterwasserwelt

Vögel

Wildlife Südafrika


ÖKOPORTAL - Das Webverzeichnis der Ökobranche

m.Objects Multimedia Software

Wann wird welcher Sinn eingesetzt?


 

Experimente lassen die Vermutung zu, dass im Gehirn der Haie eine sensorische Hierarchie existiert. Dies bedeutet, dass verschiedenen sensorischen Informationen unterschiedliche Prioritäten zugeordnet sind. Ein Hai wird sich von einem wohlriechenden Stück Fisch abwenden und in ein Stück Elektrode oder in Metallstäbe beissen, wenn ein elektrisches Feld den Geschmacksreiz überdeckt. Der Hai reagiert auf den stärksten Stimulus in seiner Umgebung.

Die Distanz, bei der die einzelnen Sinnesmodalitäten eingesetzt werden, variiert und ist abhängig von der Qualität des entsprechenden Sinnessystems, der Stärke des Stimulus und den physikalischen Charakteristiken der Umgebung. Die Distanz, aus der ein Hai ein Objekt visuell wahrnehmen kann, hat beispielsweise keinen fixierten Wert. Vielmehr ist sie abhängig von der Sensitivität des artspezifischen Auges, den optischen Charakteristiken des Zielobjekts, der Stärke des Umgebungslichts und der Streuung und Absorption des Lichts durch das Umgebungswasser. Für die Beurteilung der Geruchsfähigkeit eines Hais ist es zudem wichtig, ob eine Strömung vorhanden ist und woher sie kommt.

Häufig setzen die physikalischen Bedingungen des Wassers die Grenzen und weniger die physiologischen Limitierungen des Tiers. Trotzdem werden im Alltag der Knorpelfische bei verschiedenen Distanzen alle Sinne ins Spiel gebracht. Akustische und olfaktorische Impulse, die von einem Objekt ausgehen, können den Hai lange vor dem visuellen Reiz erreichen. Das Seitenliniensystem und der visuelle Sinn kommen erst in einem zweiten Schritt ins Spiel und präzisieren die Informationen zur räumlichen Position des Objekts. Elektrorezeption und Tastsinn schliessen sich am Ende den vier anderen Sinnen an, um bei der Positionsbestimmung und Identifikation des Objekts mitzuwirken.


weiter >>












© Klaus Jost - wildlife- & natur- & unterwasser
Alle auf dieser Seite befindlichen Texte und Bilder, sind durch internationale Urheberrechtsgesetze geschützt.
Jede Art der Vervielfältigung, die Manipulierung oder die Speicherung von Bildern ist ohne die schriftliche Erlaubnis von Klaus Jost ausdrücklich untersagt.


Warning: mysql_close() expects parameter 1 to be resource, null given in /skytron/web01/3139/www.jostimages.de/was-haie-sind/kapitel17.php on line 86