Startseite   Veröffentlichungen   Suche   Copyright-Informationen   Kontakt   Impressum   Sitemap 

Bilder Wildlife, Natur, Unterwasser, Bren,Alaska,Weier Hai,Tigerhai
Klaus Jost - Bildergalerie von Wildlife, Natur- & Unterwasserphotographie de /  en Klaus Jost - pictures of wildlife-, nature- & underwater photographie

Apps (iPhone, iPad & iPod):
iPhone-App Weißer HaiWeißer Hai
iPhone-App HaieHaie
iPhone-App SeevögelSeevögel

Was Haie sind

Wissenschaft - Fiji Haiprojekt

Wissenschaftliche Haiartikel

Aegypten - Land am Nil

Alaska & Wildlife

Arktis

Berge

Eisbären

Fauna & Flora Fiji

Fiji Haiprojekt

Hafenbau

Hafen Alexandria, Aegypten

Hafen San Pedro, Elfenbeinkueste

Hafen Conakry, Guinea

Hafen Shueiba, Kuwait

Hafen Karachi, Pakistan

Hafen Damamm, Saudi Arabien

Hafen Richards Bay, Suedafrika

Haie

Meer

Natur

Pinguine & Robben

Seevögel

Städte

Südlicher Glattwal

Unterwasserwelt

Vögel

Wildlife Südafrika


ÖKOPORTAL - Das Webverzeichnis der Ökobranche

m.Objects Multimedia Software

Bilder vom Neubau des Tiefwasserhafens Richards Bay an der Ostkueste der Republik Suedafrika, in der Provinz Natal, 150 km noerdlich von Durban. Bauzeit: Beginn 1972, Dauer 5 Jahre. Auftraggeber: S.A. Railways and Harbour Administration.

Bevor mit den Arbeiten am Großhafen an der Ostküste der Republik Südafrika, in der Provinz Natal, begonnen wurde, war die wunderschöne Lagune von Richards Bay ein Geheimtipp von ein paar Fischern. Die Lagune hatte eine Länge von etwa 7 km und 5 km Breite und einer Fläche von 3050 ha. Auch rings herum war eine vollkommen intakte Natur mit einer überaus artenreichen Fauna und Flora. Für den Hafenausbau wurde die Hälfte der Gesamtfläche der natürlichen Lagune benötigt. Durch einen 4,5 Kilometer langen Deich der den Hafen von der Lagune abtrennt, sollte der nichtbenötigte Teil der Lagune als Naturschutzgebiet erhalten bleiben. Der Deich erhielt ein Flut- Regulierbauwerk, das den Wasserstand in der Rest-Lagune reguliert und gleichzeitig das Hochwasser des in die Lagune mündenden Flusses zur Spülung des Hafens nutzt. Der Hafen Richards Bay liegt in einer natürlichen Lagune die auf eine Wassertiefe von 23 m ausgebaggert wurde. Zwei Wellenbrecher – der südliche in einer Länge von 1,4 Kilometer und der nördliche von 600 m einschließlich des North Headland mit 480 m, bieten Schutz vor dem starken, ganzjährigen Seegang des Indischen Ozeans. Die wichtigsten Einzelbauwerke sind die beiden großen Kaimauern zum Anlegen der Schiffe. Jede ist 800 Meter lang und hat eine Höhe von 30 Metern. An einer der Kaimauern (Kohlekai) wird die südafrikanische Kohle für den Export verladen (Wassertiefe von – 23 m, Kronenhöhe von + 5,2 m). Die zweite Kaimauer (Stückgut- und Massenkai) ist für allgemeine Güter vorgesehen (Wassertiefe von – 23 m, Kronenhöhe von + 5,2 m). Das Hafenbecken in der Lagune wurde auf – 19 m ausgebaggert. Die Hafen-Zufahrtsrinne von See her wurde in einer Breite von ungefähr 300 m und einer Länge von ca. 7 Kilometer auf 19,50 bis 24,0 Meter Wassertiefe ausgebaggert.

Weitere Daten der 1. Ausbaustufe:

- 971 m Kaimauern für Wassertiefen von – 4,0 m bis 8,0 m und Kronenhöhen von + 3,00 m bis + 4,30 m gebaut.

- Der schon erwähnte 4500 m lange Trenndeich mit 46 m Kronenbreite, Wehrbauwerke im Trenndeich mit zwei je 38 m Öffnungsbreite

- Schiffsaufschleppe für Hafenboote

- Zwei Liegeplätze für Hafenbagger

18 000 t Bewehrung

660 000 m³ Beton und Stahlbeton

900 000 m³ Schütt- und Abdecksteine

170 000 000 m³ Naßbaggerung

48 500 Stück Dolosse

Der Tiefwasserhafen Richards Bay ist für Schiffe von 250000 tdw bestimmt und dient vor allem dem Export von Kohle die im Osten der Provinz Transvaal gewonnen wird. Um die natürliche Lagune auszubaggern (die Wassertiefe betrug im Mittel nur 1m), waren umfangreiche Naßbaggerarbeiten notwendig. Die Baggermassen betrugen insgesamt annähernd 170 Millionen Kubikmeter. Insgesamt waren neun große Schneidkopfspülbagger und zwei Hopperbagger eingesetzt. Fünf große schwimmende Zwischenpumpstationen und 70 km Spülleitungen waren für den Transport der Baggermassen erforderlich. Die Gesamtleistung der Naßbagger und Pumpstationen betrug 100 000 PS. Am 1. April 1976, fast 4 Jahre nach Erteilung des Bauauftrages, wurde der Großhafen Richards Bay eingeweiht.

Auftraggeber: S.A. Railways and Harbour Administration

Der Zuschlag ging im Mai 1972 an das „RB Six Consortium“ mit den Partnern:

Ackermans en van Haaren NV, Antwerpen, Belgien

Adriaan Volker NV, Rotterdam, Holland

Ed. Züblin AG, Duisburg, Deutschland

Philipp Holzmann AG, Frankfurt, Deutschland

Van Hattum en Blankevoort, Beverwijk, Holland

Zanen Verstoerp NV, Den Haag, Holland

Zuständig für das North Breakwater, North Headland und das Absenken von Caissons für zwei Liegeplätze für Hafenbagger, sowie verschiedene Unterwasserarbeiten, war ich (Klaus Jost/Philipp Holzmann AG, Frankfurt/Main) von 1973 bis 1976 in Richards Bay.

Quellen

Eigene Baustellenerfahrungen während des Hafenneubaus von 1973 1976

Philipp Holzmann - Technischer Bericht Hafen Richards Bay in Südafrika, September 1977





Anzahl Photos: 169

Seite 1 von 6
Seite 2 ->

Profilaufnahme mit Hubschrauber am North Breakwater
Profilaufnahme mit Hubschrauber am North Breakwater

Frachter vor dem im Bau befindlichen Hafen Richards Bay
Frachter vor dem im Bau befindlichen Hafen Richards Bay

Profilaufnahme mit Hubschrauber in der Brandungszone
Profilaufnahme mit Hubschrauber in der Brandungszone

Hubschrauberlotung am zukuenftigen North Breakwater
Hubschrauberlotung am zukuenftigen North Breakwater

Beginn der Arbeiten am North Breakwaterr
Beginn der Arbeiten am North Breakwaterr

Beginn der Arbeiten am North Breakwater
Beginn der Arbeiten am North Breakwater

Cat 988 bei Arbeiten am North Breakwater
Cat 988 bei Arbeiten am North Breakwater

Caterpillar 988 Einsatz am North Breakwater
Caterpillar 988 Einsatz am North Breakwater

Betonkrone am North Breakwater
Betonkrone am North Breakwater

Sturmwarnung am North Breakwater
Sturmwarnung am North Breakwater

North Breakwater fertig für den Manitowoc 4600 Einsatz
North Breakwater fertig für den Manitowoc 4600 Einsatz

Betonkrone am North Breakwater geschützt durch Dolosse
Betonkrone am North Breakwater geschützt durch Dolosse

North Breakwater fertig für den Manitowoc 4600 Einsatz
North Breakwater fertig für den Manitowoc 4600 Einsatz

Manitowoc 4600 in Einsatz am North Breakwater
Manitowoc 4600 in Einsatz am North Breakwater

Einbau der Steine am North Breakwater mit Skip
Einbau der Steine am North Breakwater mit Skip

Steine-Einbau am North Breakwater mit Skip
Steine-Einbau am North Breakwater mit Skip

Leerer Stein-Skip am North Breakwater
Leerer Stein-Skip am North Breakwater

Betonarbeiten am North Breakwater
Betonarbeiten am North Breakwater

Betonarbeiten am North Breakwater
Betonarbeiten am North Breakwater

Betonieren der Betonkrone am North Breakwater
Betonieren der Betonkrone am North Breakwater

Schneidkopfspülbagger
Schneidkopfspülbagger

Schneidkopf vom Schneidkopfspülbagger Beverwijk 31
Schneidkopf vom Schneidkopfspülbagger Beverwijk 31

Schneidkopf des Schneidkopfspülbaggers
Schneidkopf des Schneidkopfspülbaggers

Schneidkopfspülbagger mit Schneidkopf
Schneidkopfspülbagger mit Schneidkopf

Aufkommendes Unwetter am North Breakwater
Aufkommendes Unwetter am North Breakwater

Baggerarbeiten mit Manitowoc 4600 am North Headland
Baggerarbeiten mit Manitowoc 4600 am North Headland

Baggern mit Manitowoc 4600 am North Headland
Baggern mit Manitowoc 4600 am North Headland

Baggern mit Manitowoc 4600 am North Headland
Baggern mit Manitowoc 4600 am North Headland

Baggern mit Manitowoc 4600 am North Headland
Baggern mit Manitowoc 4600 am North Headland

Baggern mit Manitowoc 4600 am North Headland
Baggern mit Manitowoc 4600 am North Headland

Seite 1 von 6
Seite 2 ->



© Klaus Jost - wildlife- & natur- & unterwasser
Alle auf dieser Seite befindlichen Texte und Bilder, sind durch internationale Urheberrechtsgesetze geschützt.
Jede Art der Vervielfältigung, die Manipulierung oder die Speicherung von Bildern ist ohne die schriftliche Erlaubnis von Klaus Jost ausdrücklich untersagt.